Interview mit Prof. Mohammed Arif, Direktor von BRIC in Wolverhampton


    Das "Black Country" ist ein Ballungsraum nördlich und westlich von Birmingham. Sein industrielles Erbe reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Jahrhundert zurück. Das Land trägt die Narben in Form einer Vielzahl von Brachflächen, die sich der Sanierung und Umnutzung widersetzt haben. Das Brownfield Research and Innovation Cent-re (BRIC) wurde im Oktober 2017 mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gegründet. BRIC bietet kostenlose, innovative und maßgeschneiderte Unterstützung für Unternehmen, die sich für die Revitalisierung von Brachflächen im Black Country einsetzen. Brownfield24 sprach mit dem Direktor von BRIC, Prof. Mo-hammed Arif, über den Wert der Brachflächenrevitalisierung in Großbritannien.

    Brownfield24: Lieber Prof. Arif, bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor.

    Prof. Mohammed Arif: Sehr gerne. Mein Name ist Mohammed Arif. Ich bin Leiter der School for Architecture and Built En-vironment an der University of Wolverhampton und Professor für Sustainability and Building Fu-tures. Ich habe einen Doktortitel in Wirtschaftsingenieurwesen und einen Abschluss in Maschinenbau, also betrachte ich die Dinge aus der Perspektive der Prozessverbesserung. Ich bin auch der Direktor von BRIC. Dieses Institut wurde 2017 von vielen verschiedenen Initiatoren unter meiner Leitung ins Leben gerufen.

    Brownfield24: Ihr neuestes Projekt ist die Gründung des National Brownfield Institute. Was genau steckt dahinter?

    Prof. Mohammed Arif: Das National Brownfield Institute ist die Weiterentwicklung des Brownfield Research Centre. Es wird sich mit drei Hauptaspekten der Brachflächenarbeit beschäftigen. Erstens wird es eine Menge Labortests geben. Es werden Bodenproben untersucht und auf alle Arten von Schadstoffen wie Asbest getestet. Der zweite Bereich wird die Forschung und Entwicklung sein. Wir werden uns mit Sanierungsverfahren und den sozialen, ökologischen und finanziellen Auswirkungen beschäftigen. Als Ergebnis wird es ein drittes politisches Institut geben, das die Regierungspolitik bei der Sanierung von Industriebrachen beraten wird.

    Brownfield24: Wie sieht es mit der Finanzierung des National Brownfield Institute aus? Greifen Sie auf europäische Mittel zurück?

    Prof. Mohammed Arif: Das National Brownfield Institute wird durch den Get Britain Building Fund finanziert. Das ist ein Fonds der britischen Regierung, der im letzten Sommer von unserem Premierminister Bo-ris Johnson ins Leben gerufen wurde. Es ist unsere Absicht, dass sich das Projekt selbst trägt. Wir wollen Einnahmen aus Beratung und Forschung generieren, um den Ausbau des Zentrums zu finanzieren.

    Brownfield24: Ist die Erschließung von Brachflächen, insbesondere die vorrangige Nutzung von Brachflächen, etwas, das die Menschen in Großbritannien im Hinterkopf haben?

    Prof. Mohammed Arif: Hierzulande gibt es eine große Akzeptanz in der Bevölkerung dafür. Um mehr Wohnraum zu schaffen, haben wir nur zwei Möglichkeiten: entweder die Erschließung von Brachflächen oder die Versiegelung neuer Flächen. Letzteres hat viele negative Folgen. Deshalb ist die Erschließung von Brachflächen eine konkurrenzfähige Alternative zur Neuentwicklung. Sie hat auch einen großen Einfluss auf die Umwelt und die Gesellschaft. Wir haben das Problem, dass es sich bei vielen dieser Brachflächen um leerstehende Fabriken und Gebäude handelt. Sie waren früher wichtige wirtschaftliche Zentren. Ihr Verschwinden wirkte sich auf die gesamte Wirtschaft in der Umgebung aus. Dies führte zu mehr Kriminalität und antisozialem Verhalten. Daher hat die Entwicklung von Brachflächen auch einen positiven Einfluss auf das soziale Leben.

    Brownfield24: Erzählen Sie uns etwas über den BRIC-Index. Ist er bereits in Betrieb oder noch in der Planungsphase? Wer ist berechtigt, die Daten zu nutzen? Ist er nur für Kommunen oder hat auch die Privatwirtschaft Zugang dazu?

    Prof. Mohammed Arif: In den letzten zwei Jahren hat BRIC eine Datenbank mit allen Brachflächen im Black Country entwickelt. Der BRIC-Index führt so viele Informationen wie möglich über diese Standorte zusammen. Die Datenbank ist bereits vorhanden und läuft. Wir haben sie nur noch nicht für die Öffentlichkeit im Internet zugänglich gemacht. Wenn also jemand Informationen braucht, kann er zu uns kommen und wir erstellen ihm eine Auswertung auf der Basis der verfügbaren Daten. Im Moment haben wir nur Daten für das Black Country. Aber wir sind dabei, den Index zu erweitern.
    Letztendlich wird der BRIC-Index die Unsicherheit über Standorte beseitigen, indem er genaue Informationen über: frühere Landnutzung, potenzielle Kontamination, Eigentumsverhältnisse, Zugänglichkeit, Vorhandensein von Versorgungseinrichtungen, Größe und Sanierungskosten liefert.

    Brownfield24: Müssen private Investoren für Ihre Beratung bezahlen oder ist sie kostenlos?

    Prof. Mohammed Arif: Wenn ein privater Investor nur nach Informationen über das Black Country fragt, ist es im Moment noch kostenlos. Aber sobald wir die nationale Datenbank haben, werden wir sie natürlich nutzen, um Einnahmen für das National Brownfield Institute zu generieren. Es wird also nicht kostenlos bleiben.

    Brownfield24: Für welches Jahr ist die Eröffnung des National Brownfield Institute geplant?

    Prof. Mohammed Arif: Die Bauarbeiten an dem Gebäude sind bereits in vollem Gange. Die Übergabe des Gebäudes ist für Januar 2022 geplant. In acht oder neun Monaten sollte das National Brownfield Institute also in Betrieb sein.

    Brownfield24: Und ist auch so etwas wie eine National Brownfield Association geplant? Oder gibt es das schon?

    Prof. Mohammed Arif: Wir haben bereits einen Industriebeirat. Aber wir beabsichtigen natürlich auch, aus diesem Institut heraus einen Verein zu gründen.

    Brownfield24: Wenn eine Kommune in Deutschland eine Industriebrache entwickeln will, kann sie dafür Fördermittel bekommen. Für private Investoren gibt es derzeit keine Zuschüsse oder andere Hilfen wie Steuererleichterungen. Wie ist die Situation in Großbritannien?

    Prof. Mohammed Arif: Auch hier gibt es keine Steuererleichterungen. Aber gelegentlich gibt es verschiedene interessante Angebote. Die Kommunen arbeiten gerne mit Leuten zusammen, die versuchen, Brachflächen zu verbessern. Die Politiker sind bereit zu helfen, weil sie wollen, dass solche Brachflächen wieder genutzt werden.

    Im Allgemeinen sind die Kommunen sehr aufgeschlossen, wenn jemand eine große Brachfläche für ein gutes kommerzielles Projekt entwickeln möchte. Es gibt Hilfe und Unterstützung, wenn auch nicht finanziell. Aber wenn der Planungsprozess drei Monate kürzer ist, dann bringt das in gewisser Weise auch einen finanziellen Vorteil.